Die 10 häufigsten Matomo-Einrichtungsfehler

Diese nachfolgenden Top 10 sind eine Zusammenstellung von häufigen Problemen mit der Matomo-Einrichtung. Sie sollen das Bewusstsein schaffen, sich mit Matomo näher auseinanderzusetzen und diese Software besser zu verstehen. Diese Liste soll auch helfen, frustrierten Matomo-Erstanwendern zu zeigen, dass es nicht an Matomo sondern oftmals an grundsätzlichen Dingen liegt.

Matomo-Probleme entstehen oft aus dem Vielklang der beteiligten unterschiedlichen beruflichen Disziplinen, Abteilungen und Firmen, wie bspw. Online-Redaktionsteam, Marketing, IT-Abteilung, Hoster, Agentur oder Software-Integrator etc..

Wenn Sie auch solche oder andere Probleme haben, können Sie sich für die Untersuchung und Lösungsvorschlägen gerne an mich wenden.

Ein Hinweis vorab: für Kunden der Matomo-Cloud-Umgebung ist ein Teil der unten genannten Punkte nicht von Bedeutung, so dass ich jeweils eine Anmerkung gemacht habe, welche Form von Matomo-Betrieb („Eigene Installation“ = „on premise“ oder „Matomo-Cloud“) betroffen sein kann. Auf das WordPress-Plugin von Matomo gehe ich nicht ein, da ich für einen professionellen Einsatz von Matomo immer eine eigene Installation oder die Cloud-Umgebung empfehlen würde.

1. Segment-Berichte live berechnen lassen

Betrifft: Eigene Installation

Nach einer Installation von Matomo werden zunächst alle Berichte von Matomo, die erstmals für einen ausgewählten Zeitraum abgerufen werden, „live“ von Matomo berechnet. D.h. die Berichte über Besuche-Zahlen, über Seitenaufrufe, Herkünfte etc., werden aus den Rohdaten des Besuche-Logs berechnet, sobald sie angefragt werden. Arbeiten Sie mit Segmenten, indem Sie bspw. auf Besuche-Eigenschaften filtern, so betrifft das auch die Berichte der Filterung.

Die Folge sind bei vielen Daten lange Wartezeiten, genervte Mehrfachklicks, Fehlermeldungen und oftmals eine völlige Überlastung des Servers. Je mehr Besuche-Zahlen Sie haben, um so stärker der Effekt.

Und wenn auch noch Punkt 2 meiner Top 10-Liste zutrifft (siehe unten), dann besteht die Gefahr, dass Daten inbesondere bei Segmenten auch ganz fehlen oder unvollständig sein können.

Matomo Screenshot Überlastung

Matomo ist nach der Auswahl eines Segmentes überlastet und kann keinen Bericht anzeigen.

Abhilfe schafft es, die Generierung der Berichte nicht mehr „live“ vornehmen zu lassen, sondern in Intervallen im Hintergrund von Matomo. In der Praxis ist einmal pro Stunde ausreichend.
Ich empfehle dies bereits ab 1.000 Besuchern im Monat umzustellen.

Matomo Screenshot Überlastung Segmente

Auswahl muss auf Voraus-Berechnung umgestellt werden

Allerdings muss dann auch beim Anlegen von Segmenten darauf geachtet werden (betrifft Webanalysten/-innen mit Administratoren-Rechten) keine Echtzeit-Berechnung mehr einzustellen.

Matomo Unterstützung benötigt? Ich helfe Ihnen gerne.

Jetzt informieren

2. Zu wenig Arbeitsspeicher auf dem Server

Betrifft: Eigene Installation

Matomo ist eine PHP-Anwendung und der PHP-Prozess auf dem Server, auf dem Matomo installiert wurde, erhält einen fest definierten maximalen Arbeitsspeicher, der von Matomo genutzt werden kann. Oftmals sind das 256 MB oder 512 MB.

Auf dem Server gibt es dann Fehlermeldungen im Logfile von Matomo wie „Fatal error: Allowed memory size of 16777216 bytes exhausted (tried to allocate X bytes)“.

Als Webanalyst(in) sieht man lediglich die „rote“ Fehlermeldung, die ich schon bei der Live-Generierung der Berichte gezeigt habe:

Matomo Screenshot Überlastung

Matomo ist überlastet, was an zu wenig Arbeitsspeicher liegen kann.

Die benötigte Arbeitsspeichergröße richtet sich daran aus, wieviele Daten verarbeitet werden müssen und ob es auch mehrere Matomo-Anwender gibt, die parallel Abfragen stellen. Auch die Anzahl Segmente, die im Hintergrund (wenn Punkt 1 umgesetzt wurde) berechnet werden, können eine Rolle spielen.

3. Matomo-Seiten-Overlay wegen Server-Einstellungen nicht nutzbar

Betrifft: Eigene Installation, Cloud-Plattform

Das Matomo-Seiten-Overlay ist eine Funktion, die auf einfache Weise in visualisierter Form innerhalb der eigenen Webseite anzeigt, welche Links oder Downloads auf einer Seite geklickt werden. Diese Funktion ist zwar nicht so weitreichend wie eine Heatmap oder nicht so exakt, dass sie auf einer Seite mehrfach vorkommende Verlinkungen zum selben Ziel unterscheiden kann, trotzdem kann man vor allem sehr gut und schnell eine „(Nicht-) Nutzung“ von Verlinkungen erkennen.

Matomo Screenshot Seiten Overlay

Matomo Seiten Overlay zur schnellen visuellen Prüfung, welche Links (nicht) genutzt werden.

Die Funktion, die aus den Seitenberichten aufgerufen werden kann, steht oftmals dann nicht zur Verfügung, wenn

  • Matomo unter einer anderen Domain betrieben wird als die getrackte Webseite und
  • die getrackte Webseite dem Browser aufgrund einer technischen Einstellung mitteilt, dass sie sich nicht innerhalb einer anderen Webseite anzeigen lassen darf (in dem Fall dem Matomo-Backend)
Matomo Screenshot Fehler Seiten Overlay

Matomo darf die getrackte Seite nicht anzeigen, weil diese das Einbetten untersagt

4. Geolokalisierung mit IP-Anonymisierung verwenden

Betrifft: Eigene Installation, Cloud-Plattform

Dieser Punkt ist an sich kein Fehler. Das Problem besteht hier darin, zu glauben, dass die auf diese Weise ermittelten Daten irgendeinen Wert bzw. eine valide Aussagekraft besitzen.

Zum Hintergrund: Matomo kann den Standort von Besuchern und Besucherinnen anhand deren IP-Adresse und mit Hilfe einer installierten Geolokalisierungsdatenbank auf Stadt-, Region- und Landes-Ebene ermitteln. Dazu verwendet Matomo die vom Besucher übertragene IP-Adresse und „schlägt“ auf dem eigenen Server in der Geolokalisierungsdatenbank nach, ohne das die IP-Adresse irgendwohin zu einem anderen Anbieter gesendet wird.

Viele Matomo-Anwender haben aufgrund fehlender präziser Datenschutzempfehlungen zum korrekten Matomo-Einsatz und der damit verbundenen Rechtsunsicherheit eingestellt, die Geolokalisierung mit der anonymisierten IP-Adresse durchzuführen.

Screenshot Matomo Anonymisierung

Anonymisierte IP-Adresse wird zur Abfrage an die Geolokalisierungsdatenbank verwendet

In solch einem Fall sind die ermittelten Werte unter „Besucher – Besucherkarte in Echtzeit“ und „Orte“ wertlos, vor allem wenn 2- oder gar 3-Byte in der Anonymisierung maskiert werden.

Meine Erfahrungen anhand mehrerer Stichproben zeigten, dass nicht einmal die Landes-Information – insbesondere bei kleineren Staaten – richtig sein muss.

Die Standortermittlung sollte entweder mit einer in den Tracking-Opt-in-Prozess integrierten Drittlösung oder bei einer Datenschutz-freundlichen Variante mit der vollen IP-Adresse erfolgen.

5. Matomo Server erhält nicht die Besucher-IP

Betrifft: Eigene Installation

Dieses Problem ist ein weiteres mit der IP-Adresse des Besuchers und liegt an falscher Netzwerkkonfiguration. Das Problem begegnet mir gelegentlich dort, wo die Matomo-Installation auf einem Server erfolgte, der Netzwerktechnisch im Rechenzentrum so weit „hinter“ dem Internet bzw. der Firewall steht, dass er nicht mehr die Original-IP-Adresse des Webseiten-Besuchers erhält. Stattdessen sendet eine Netzwerkkomponente des Rechenzentrums (Firewall, NAT-Komponete, Loadbalancer etc.) bei jedem Besucher seine eigene, interne IP-Adresse an den Matomo-Server.

Es führt zu falschen und verzerrten Besuche-Zahlen und Aktionen je Besuche-Metriken, weil Matomo die Besuche nicht richtig von einander trennen kann, vor allem wenn keine Cookies verwendet werden und viele Besuche zeitgleich mit gleichen Browser- und Geräteeinstellungen eintreffen. Bei Webseiten mit vielen parallelen Zugriffen ist das nicht unwahrscheinlich.

Arbeiten Sie gar mit Matomo auf Basis von analysierten Logfiles, werden die Ergebnisse völlig falsch sein.

Wie kann das die/der technik-unaffine Webanalyst(in) feststellen? Im Besuche-Log.

Dort wird die (anonymisierte) IP-Adresse ausgegeben. Beginnen bei allen Besuchen die IP-Adressen gleich oder beginnen Sie alle mit internen Netzwerk-Bereichen (10.x.x.x, 192.168.x.x, 172.16-31.x.x) dann hat Ihre Matomo-Installation dieses Problem.

Screenshot Matomo IP Adresse

Alle Besuche besitzen eine IP-Adresse aus einem internen Netzwerk. Das Browser-Setup ist identisch, so dass die Erkennung von eindeutigen Besuchern zu falschen Besuche-Profilen führt.

6. Suchbegriffe der Webseiten-Suche werden nicht getrackt

Betrifft: Eigene Installation, Cloud-Plattform

Die Suchbegriffe in der Suchfunktion einer Webseite können von Matomo in den meisten Fällen ohne Programmierung automatisch getrackt werden. Wenn jedoch die Webseite den Suchbegriff mit einem URL-Parameter trackt, den Matomo im Standard nicht kennt, dann fehlen die Suchbegriffe Ihrer Besucher und Besucherinnen im entsprechenden Bericht.

Screenshot Matomo Suche leer

Matomo trackt keine Suchbegriffe

Matomo hat mit q, query, s, search, searchword, k, keyword eine Liste von möglichen URL-Parametern für die Suche hinterlegt. Verwendet die Webseite einen anderen URL-Parameter, so muss dieser im Einstellungsbereich von Matomo oder der einzelnen Webseite hinterlegt werden.

Beachten Sie, dass Suchbegriffe ohne Ergebnisse (siehe Abbildung oben) nur durch Programmier-Anpassung des JavaScript-Tracking-Codes oder durch eigene Tags im Tag Manager getrackt werden können.

7. Sämtliche URL-Parameter tracken lassen

Betrifft: Eigene Installation, Cloud-Plattform

Matomo trackt beim Pageview jede URL so, wie sie vom Browser verarbeitet wird.

../meineseite.html wird genauso getrackt als eigenständige Seite wie ../meineseite.html?id=383&c_au=sdjfhuwe7834 oder ../meineseite.html?id=290&c_au=sdjfhuwe7834.

Dies führt zu mehreren Einzel-Zählungen im Seitenbericht von Matomo, obwohl es sich aus Sicht der Webanalyse um dieselbe Seite handelt.  Webanalysten addieren dann umständlich die Zugriffe auf diese Seiten, um die eigentliche Aufrufszahl zu erhalten.

Empfehlenswerter ist es, alle für die Webanalyse bedeutungslosen URL-Parameter (die Keys) zu identifizieren und als von Matomo „zu ignorieren“ zu hinterlegen. Dann entfernt Matomo diese „Anhängels“ der URL beim Tracking und fasst die Seitenaufrufe zusammen.

Screenshot URL Parameter Matomo ignorieren

Beispiel: URL Parameter, die von Matomo in den getrackten URL’s ignoriert werden sollen

8. Kein Heartbeat-Timer im Einsatz

Betrifft: Eigene Installation, Cloud-Plattform

Die Aufenthaltsdauer von Besuchern auf einer Webseite kann Matomo berechnen, solange ein Nutzer eine Aktion vornimmt.

Auf der letzten Seite gibt es jedoch das Problem, dass der Nutzer oftmals keine Aktion mehr vornimmt, sondern bspw. nur den Browser oder Tab schließt. Matomo „misst“ dort die auf der Seite verbrachte Zeit daher mit 0 Sekunden.

Wenn ein Besucher nur eine Seite der Webseite ansieht, wird die „Aufenthaltsdauer“ (bzw. „Verweildauer“) standardmäßig ebenfalls auf 0 Sekunden gesetzt.  Die „auf der (einzigen) Seite verbrachte Zeit“  wird mit 0 Sekunden erfasst.

Matomo kann jedoch mit seinem „Heartbeat-Timer“ so konfiguriert werden, dass die beim Besuch verbrachte Zeit auch beim letzten (oder ersten und einzigen) Seitenaufruf annähernd gemessen wird, in dem der Browser nach dem Laden der Seite regelmäßig ein Signal („Heartbeat„) an Matomo sendet.

9. Kein Opt-out vom Tracking

Betrifft: Eigene Installation, Cloud-Plattform

DSGVO, TTDSG, Orientierungshilfe der Datenschutzkonferenz, ePrivacy-Richtlinie und Gerichtsurteile machen es Anwendern (auch von Matomo) nicht leicht, um zu wissen, was  konkret geforderte Maßnahmen hinsichtlich Datenschutzkonformen Einsatz von Matomo sind.

Gerade die oftmals auf Cookies und Cookie-Banner fokussierten Sichtweisen lassen aus dem Blickfeld rücken, dass den Besuchern einer mit Matomo getrackten Webseite mindestens auf der Datenschutzseite (die von überall aus im Webauftritt erreichbar sein muss) ein Opt-out, also eine Abmeldung vom Matomo-Tracking, angeboten werden muss, selbst wenn man ohne Cookies mit Matomo arbeitet.

Gerade beim Tracking ohne Cookies, trotz damit verbundener Nachteile, müssen Sie auch ein Opt-out anbieten. Beim Speichern dieses Opt-outs werden zwar von Matomo Cookies abgelegt, allerdings sind diese als technisch-notwendige Cookies nicht einwilligungspflichtig.

Tracken Sie mit Matomo mit Cookies und arbeiten mit einem Cookie-Banner, kann das Opt-out auch über das erneute Einblenden des Cookie-Banner gelöst werden.

10. Segmente missverstehen

Betrifft: Eigene Installation, Cloud-Plattform

Zum Abschluss möchte ich erneut Segmente erwähnen. Hier liegt jedoch kein Fehler vor, sondern ein Missverständnis.

Bei fast allen Neueinsteigern in Matomo stelle ich ein Unverständnis über die angezeigten Daten nach der Anwendung eines Segmentes fest, bei dem das Segment auf URL-, Ereignis- oder Ziele-Ebene definiert wurde.

Ich habe dazu bereits andere Beiträge geschrieben, die auf diesen Umstand hinweisen. So in Segmente zeigen scheinbar falsche Ergebnisse und in Erstellen von Segmenten:

Segmente arbeiten aus Sicht von Besuchen. D.h. es werden nach Anwendung eines Segmentes jene Besuche und alle deren Aktionen ausgegeben, auf die die Segment-Definition zutreffend sind.
Screenshot Matomo Segment definition mit URL

Segment mit einer Seiten-URL. Die Seiten-Berichte enthalten in dem Fall alle Seiten, die Besucher besucht haben, die (auch) auf Seiten mit dem Muster „matomo“ waren.

Segmente sind demnach nur ein Filter, wenn es um Besuche-Daten geht. Das sind alle Eigenschaften von Besuchen (z.B. Gerätetyp, Verweildauer, Wiederkehrer etc.), Besuchsort und Akquisition.

Für Filter auf Aktionsdaten benötigen Sie entweder das Plugin Custom Report, was ich in einem anderen Beitrag vorgestellt habe und was Cloud-Lösungskunden bereits besitzen. Oder Sie praktizieren mit Ihrer Matomo-Installation (nur bei eigener Installation möglich) den Workarround aus dem oben erwähnten Beitrag zu scheinbar falschen Ergebnissen.

Kundenstimmen aus meinen Projekten


Meine Angebote zu Matomo

Matomo Tag Manager-Support
Dauer: nach Aufwand
Inhalt: Kurzfristiger Support bei Problemen rund um den Matomo Tag Manager (Beratung, Programmierung, Konfiguration)
Workshop
Dauer: 2-4h
Inhalt: Individuelle Fragen & Antworten zu Matomo, Matomo E-Commerce, Matomo Tag Manager inkl. Vorbereitung
Schulung
Dauer: 8h
Inhalt: Webanalyse mit Matomo (für Einsteiger). Ausführliche Schulungsunterlagen. Individuelle Schwerpunkte möglich. Details zu Schulungsinhalten

Ihnen hat mein Artikel gefallen?

Lassen Sie sich per Newsletter über meine neuen Blog-Beiträge zu Matomo informieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren Sie meinen Newsletter zu Matomo

Ungefähr einmal monatlich versende ich eine E-Mail zu neuen Beiträgen und Themen rund um Matomo.